Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Lidoperationen

Die meisten Lidoperation werden in lokaler Betäubung durchgeführt. Behandlungsgründe sind Tumore, Verletzungen, Fehlstellungen oder kosmetisch störende Veränderungen.
Entzündungen, Nervenerkrankungen oder bösartige Erkrankungen können zu Veränderungen der Augenlider und dadurch der Lidspalte führen. Eine chirurgische Therapie dieser Veränderung muss dabei nicht nur die Erkrankung am Lid beheben, Ziel ist immer auch ein kosmetisch ansprechendes Resultat.

Lidoperationen

Fehlstellung der Lidkante

Häufige medizinische Gründe für eine Operation der Augenlider sind Fehlstellungen im Bereich der Lidkante. Diese sind oftmals altersbedingt.
Es kann dabei zu einer Einwärtsdrehung des Augenlides (Entropium) oder im umgekehrten Fall zur Auswärtsdrehung des Lides (Ektropium) kommen.
Folgen dieser Fehlstellung sind eine unzureichende Befeuchtung der Augenoberfläche oder ein Scheuern der Wimpern auf der Augenoberfläche, was ein hohes Risiko für Infektionen sowie ein meist störendes Fremdkörpergefühl mit sich bringt.
Korrekturoperationen bei Fehlstellungen der Lidkante werden normalerweise in örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt.

Augenlidsenkung (Ptosis, Hängelider)

Ein Tiefertreten des Oberlides wird als Ptose bezeichnet.
Je nach Ausprägung dieser Augenlidsenkung wird die Pupille teilweise oder ganz verdeckt und es kommt zu einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Gesichtsfeldeinschränkung bis hin zur fehlenden Sehkraft der betroffenen Seite.
Eine Augenlidsenkung kann angeboren oder erworben durch Entzündungen, Nervenerkrankungen, Verletzungen oder Operationen sein.
Je nach Ausprägung und Ursache der Augenlidsenkung kommen verschiedene Techniken zum Einsatz, welche meist in örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt werden können.

Lidtumore

Leider kann es auch im Bereich der Augenlider zu gutartigen und bösartigen Tumoren kommen.
Bei kleinen und gutartigen Hautveränderungen kann eine einfache Shavingbiopsie erfolgreich sein.
Bei grösseren oder bösartigen Hautveränderungen muss eine chirurgische Tumorentfernung erfolgen. Ziel ist immer eine funktionelle und ästhetisch ansprechende Lösung.

Bezahlt die Krankenkasse?

Lidkorrekturen als Folge eines medizinisch begründeten Leidens sind kassenpflichtige Leistungen. Bei kosmetischer Indikation handelt es sich immer um eine Selbstzahlerleistung.
Im Zweifelsfall sollte immer eine Kostengutsprache eingeholt werden.

Die Ärzte sprechen: Deutsch, Englisch, Französisch und wenig Italienisch                                                      

Das Praxisteam (medizinische Assistentinnen) spricht zudem: Skandinavisch, Albanisch und Polnisch